Unsere Top 13: Wigwam-Programmtipps für die re:publica 2017

von in Begegnungen am 03.05.2017

Am 08. Mai beginnt die diesjährige re:publica in Berlin – eine dreitägige Konferenz rund um die digitale Gesellschaft. Die Veranstalter*innen versprechen 500 Stunden Programm und über 400 Vorträge, Diskussionen und Interviews. Wigwam hat die 13 spannendsten Veranstaltungen für alle NGOs, Zivilgesellschaftler*innen, Sozialunternehmen, Gutmenschen und andere Weltverbesser*innen zusammengestellt.

Aber bevor wir zu unseren Top 13 kommen, ein kleiner Hinweis. Auch das Wigwam ist auf der re:publica unterwegs, ihr erkennt uns an den Federn, mit denen wir uns schmücken werden und unseren Namensschildern, sprecht uns gern an (Gitanjali Wolf, Katja Wegner & Max Beckmann):

 

#inclusion
GLEICHES WEB FÜR ALLE – IST MEINE WEBSEITE EIGENTLICH BARRIEREFREI?

MONTAG, 8. MAI 2017 – 12:15 BIS 13:15, STAGE J

Okay, ich möchte meine Website für behinderte Menschen barrierefrei machen. Aber wie zugänglich ist sie aktuell? In diesem Workshop lernt ihr, wie ihr das selbst testen könnt. Außerdem lernt ihr wie ihr eure Seite barrierefrei macht. Dafür muss man kein Programmierprofi sein. Saskia und Domingos klären im Praxisworkshop Fragen rund um Barrierefreiheit für deine eigenen Blogs, Shops und anderen Webprojekte.

Von und mit: Saskia Bader (Twitter) & Domingos de Oliveira

Mehr Informationen: re-publica.com


#society
WTF – KATHOLISCHE KIRCHE WILL NETZPOLITIK MITGESTALTEN?!

MONTAG, 8. MAI 2017 – 14:00 BIS 14:30, STAGE 8

„Das Netz ist kaputt“: Hate Speech, digitale Exklusion und zunehmende Ökonomisierung beeinträchtigen das Fundament demokratischer Kommunikation im Netz. Es braucht keine schnellen Erklärungsansätze und Lösungen für diese Entwicklungen, sondern (digitale und nicht-digitale) Räume für Wertediskurse, an denen alle Menschen teilnehmen können. Medienbildung und Teilhabegerechtigkeit sind der Schlüssel zu einer partizipativen Weiterentwicklung der digitalen Gesellschaft.

Von und mit: Saskia Esken (Twitter), Christina Rolle & Andreas Büsch (Twitter)

Mehr Informationen: re-publica.com


#protest
RE:ACTION? – SOFTWARE FOR POLITICAL PROTEST

MONTAG, 8. MAI 2017 – 15:15 BIS 15:45, STAGE 8

Once the social media bubble bursts and the institutions in place prove to be more efficient than online petitions, once physical protests are met with police brutality and legal ignorance, what are other avenues are left for an effective political action? As technologists, programmers and designers, we know how to create and use software. As we try to get involved in political action, technology is often our first choice. But how efficient has our use of technology been so far? This talk will take a look at the essence of the political protests of the past and the present, and examine how software changed it, for good and for bad. It will include a theoretical, legal and practical overview of what makes a political protest efficient, as well some of the tools that exist or could exist in order to push them further.

Von und mit: Pierre Depaz

Mehr Informationen: re-publica.com


#campaigning
DIE MACHT DER SPRACHBILDER – POLITISCHES FRAMING UND NEUROKOGNITIVE KAMPAGNENFÜHRUNG

MONTAG, 8. MAI 2017 – 16:00 BIS 17:00, STAGE 1

Language is never innocent. ~ Roland Barthes // Im Januar 2017 zog Donald Trump nach einer donnernden Wahlkampagne ins Weiße Haus ein. Die Welt hatte bis zuletzt Hillary Clinton für überlegen gehalten – „Faktencheck“ hieß die Zauberformel, die am Ende keine war. Bis heute klammern sich viele an die Hoffnung des rationalen Wählers.

Von und mit: Elisabeth Wehling (Twitter) & Heinrich Böll Stiftung (Twitter)

Mehr Informationen: re-publica.com


#digitalekirche
NETZGEMEINDEFEST

MONTAG, 8. MAI 2017 – 16:00 BIS 17:00, MEET UP GREEN

Zeit für das erste offizielle re:publica-Meetup der kirchlichen Internerds – natürlich ökumenisch!

Von und mit: Ingo Dachwitz (Twitter)

Mehr Informationen: re-publica.com


#technology
EMPATHIE-MASCHINEN? – VIRTUAL-REALITY-DATENBRILLEN IM EINSATZ FÜR GUTE ZWECKE

DIENSTAG, 9. MAI 2017 – 10:00 BIS 10:30, STAGE L2

VR-Datenbrillen ermöglichen es, immersiv aus der Perspektive eines Avatars zu agieren und quasi beliebige virtuelle Handlungszusammenhänge sowohl kognitiv als auch emotional nachvollziehen zu können. Dementsprechend existiert eine Vielzahl an Anwendungen, welche darauf ausgelegt sind, Empathie mit in der VR erscheinenden Individuen zu erzeugen. Die Frage, welcher im Vortrag nachgegangen werden soll, lautet demnach, ob VR-Datenbrillen die Bezeichnung „Empathie-Maschinen“ zurecht tragen – oder ob es nicht auch gegenläufige Momente gibt.

Von und mit: Thilo Hagendorff

Mehr Informationen: re-publica.com


#society
DIE EMANZIPATION DER GUTMENSCHEN

DIENSTAG, 9. MAI 2017 – 17:30 BIS 18:00, STAGE 1

Monatelang diskutieren wir über die Extremisten aller couleur – Islamisten, Rassisten, Rechtspopulisten, etc. -, die Ränder unserer Gesellschaft. Aber was passiert mit uns – der sogenannten „Mitte“ dieser Gesellschaft? Wie haben wir uns in den vergangene Jahren verändert, auch durch das Netz – und wie können wir antidemokratischen Entwicklungen Einhalt gebieten? Insbesondere in einem Jahr wie diesem, dem Wahlkampfjahr?

Von und mit: Kübra Gümüşay (Twitter)

Mehr Informationen: re-publica.com


#politics
WIE WIR IM WAHLKAMPF DIE DIGITALE DEBATTE VERTEIDIGEN

DIENSTAG, 9. MAI 2017 – 17:30 BIS 18:00, STAGE 2

2017 droht Deutschland ein furchtbarer Wahlkampf im Netz – voller Aggression, Anfeindungen, Fake News, Halbwahrheiten und Rechtspopulisten, die Wut gezielt schüren. Doch wir können etwas tun: Wir können für ein aufgeklärtes Web kämpfen und geschickter werden, Empathie auch in erhitzten Zeiten hochzuhalten.

Von und mit: Ingrid Brodnig (Twitter)

Mehr Informationen: re-publica.com


#campaigning
LOVE AND LAUGHTER: HOW ZIMBABWEANS REBEL ONLINE

DIENSTAG, 9. MAI 2017 – 17:30 BIS 18:00, STAGE 4

This talk will explore the importance of social media as a platform for Zimbabwean citizens to express their frustrations through both serious and humourous hashtags, memes, live tweeting, and videos.

Von und mit: Martha O’Donovan & Munyaradzi Dodo

Mehr Informationen: re-publica.com


#politics
DER SOURCE CODE DER AFD

MITTWOCH, 10. MAI 2017 – 10:30 BIS 11:00, STAGE 5

Oft wird argumentiert, Kritik an der AfD wäre durch die „Lügenpresse“ gesteuert und Äußerungen von Funktionären stünden nicht für die Position der Partei. Deshalb habe ich das getan, was jeder gute Nerd macht. Ich habe den Source-Code gelesen, also alle Wahlprogramme der AfD auf EU-, Bundes- und Landesebene. Hinzu kommen unzählige Anträge aus Bürgerschaften und Landtagen. Dieser Talk fasst die großen Baustellen der AfD zusammen. Und diese haben es in sich!

Von und mit: Katharina Nocun (Twitter)

Mehr Informationen: re-publica.com


#politics
POLITIK = LANGWEILIG? WIE MAN DIE GENERATION Y FÜR MERKEL, TRUMP UND CO. INTERESSIERT

MITTWOCH, 10. MAI 2017 – 12:30 BIS 13:30, STAGE 6

Noch nie hat die Generation Y ein wichtigeres Wahljahr erlebt als 2017. Aber interessiert sie das überhaupt? Die jungen Online-Portale bento, jetzt und ze.tt sagen: ja! Man muss sich nur neue Formate und Zugänge ausdenken, um diese Leser zu erreichen.

Von und mit: Charlotte Haunhorst (Twitter), Marieke Reimann (Twitter), Frauke Lüpke-Narberhaus (Twitter) & Christian Fahrenbach (Twitter)

Mehr Informationen: re-publica.com


#digitalpublic
ETWAS EMPIRIE: WAS WIR WIRKLICH ÜBER FILTERBLASEN, FAKENEWS UND DIE DIGITALE ÖFFENTLICHKEIT WISSEN

MITTWOCH, 10. MAI 2017 – 13:45 BIS 14:45, STAGE 2

Fake News, Filterblasen, Hate Speech, Social Bots: Starke Schlagworte zum Wandel der Öffentlichkeit in der digitalen Sphäre gibt es im Überfluss. Die Empirie kommt dabei bislang meist etwas zu kurz . Das ändern wir und geben einen Überblick zum Stand der Forschung: Was wissen wir aus wissenschaftlichen Studien wirklich über Öffentlichkeit und Diskurs in der digitalen Sphäre?

Von und mit: Konrad Lischka (Twitter) & Christian Stöcker (Twitter)

Mehr Informationen: re-publica.com


#society
DISKUTIEREN LERNEN – WIE DIE GESELLSCHAFT IM POST-MEDIALEN ZEITALTER ÜBER IHRE KONFLIKTE INS GESPRÄCH KOMMT

MITTWOCH, 10. MAI 2017 – 17:30 BIS 18:00, STAGE 2

Nach zehn Jahren Facebook stellen wir fest: Die Diskursqualität online ist schlecht, zugleich leisten Institutionen in Medien und Politik immer weniger Integration der Gesellschaft durch lebendige Debatten, weil sie zunehmend ihren Eigenlogiken folgen. Die Zivilgesellschaft muss nun selber ohne Profis lernen, wie sie fair und pluralistisch Debatten führt, und einen Weg dahin könnten die neuen kleinen Demokratie-Initiativen wie Schmalbart zeigen. Anders als Parteien müssen sie keine Macht verdichten, sondern sie bleiben pluralistisch. Offen und vernetzt sind sie vom Selbstverständnis eher lose Gefüge, die zu einer demokratischen Plattform zusammenwachsen könnten.

Von und mit: Christoph Kappes

Mehr Informationen: re-publica.com

Quelle Titelbild: re-publica.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.