Sklaverei in Mode

terre des hommes

Unsere Leistungen: Design, Konzeption, Webentwicklung

Eine Aufklärungskampagne zum Thema Sumangali – eine der schlimmsten Formen der Ausbeutung in der Textilindustrie. Wigwam übernahm die Konzeption und Gestaltung der Kampagnenseite, sowie das Storyboard und Produktion des Kampagnenvideos.

Ausgangslage

Nach unseren Recherchen und eigenen Umfragen mit Verbraucherinnen und Verbrauchern hat sich gezeigt, was viele  – ganz gleich, ob alt oder jung – bereits wissen: Dass vor allem preisgünstige Kleidung kaum unter fairen Bedingungen hergestellt worden sein kann. Daher haben nicht wenige von ihnen ein schlechtes Gewissen beim Kauf ihrer Kleidung. Doch sie kaufen trotzdem – in dem Gefühl, keine andere Wahl zu haben, weil ihnen Alternativen und klare Handlungsoptionen fehlen.

»Eigentlich habe ich auch schon viel über diese schlimmen Arbeitsbedingungen gehört. Trotzdem kaufe ich supergünstige Kleidung.«

Die Herausforderung bestand darin, dieses Gefühl der Ohnmacht aufzugreifen und die Zusammenhänge zu erklären, ohne zu sehr mit dem Finger auf die Verbraucher selbst zu zeigen. Denn in diesem größtenteils unübersichtlichen Geflecht zwischen Konsumenten, Herstellern und Händlern ist die Frage nach der Verantwortung nicht eindeutig zu klären und auf vielen Schultern verteilt.

Learnings

Das direkte Gespräch mit Verbraucherinnen und Verbrauchern und Verkäuferinnen und Verkäufern in einem Berliner Einkaufscenter hat uns in der Konzeptionsphase wichtige Perspektiven geöffnet oder Vermutungen verstärkt.

Das Projektteam

Eugen Friesen
Dichter
Katharina Philips
Pixelschubserin
Thomas Alpers
Bäcker

terre des hommes

terre des hommes Deutschland e.V. wurde 1967 von engagierten Bürgern gegründet, um schwer verletzten Kindern aus dem Vietnamkrieg zu helfen. Der Verein ist unabhängig von Regierungen, Wirtschaft, Religionsgemeinschaften und Parteien und fördert in 32 Projektländern knapp 400 Projekte für notleidende Kinder.

Hier geht es zum Projekt