Mit dem BarCamp in die digitale Zukunft

IG Metall

Wirkungsfeld:
Aktion

Die IG Metall ist die größte Gewerkschaft Deutschlands und steht ihren Mitgliedern aus Handwerk, Metall- und Elektroindustrie sowie der Textilbranche mit Rat und Tat zur Seite. Im September 2018 trafen sich ca. 250 Metaller*innen zur IT- und Engineering-Tagung in Köln. Organisiert und umgesetzt wurde das zweitägige Format von der Hans-Böckler-Stiftung. Wir durften an beiden Tage dabei sein und zum ersten Mal in der Tagungsgeschichte ein BarCamp moderieren.

Ausgangslage und Umsetzung

Unter dem Motto Wir erschaffen Das! – Künstliche Intelligenz zwischen Science Fiction und Realität“ gab es am ersten Vormittag in Form von Vorträgen und Podiumsdiskussionen inspirierenden Input. Inwieweit ist die Digitalisierung am Arbeitsplatz für Gewerkschaften und ihre betrieblichen Akteure Fluch oder Segen? Wie viel können wir im Sinne „Guter Arbeit“ die Entwicklungen (mit-)gestalten? Wo braucht es unsere Stimme?

Klar, dass solch große Fragen mehr Raum für Debatten und die weiterführenden Themen der Teilnehmenden brauchten. Perfekte Grundlage für ein BarCamp! Wir moderierten an anderthalb Tagen durch das Format. Besonders wichtig war es dabei, schon zu Beginn der Tagung das anstehende, für viele noch unbekannte Format immer wieder zu erklären und für Fragen zur Verfügung zu stehen. Wir begleiteten die Großgruppe bei der Erstellung ihrer eigenen Agenda und sorgten für eine übersichtliche und sinnvolle Zuordnung von Themen, Räumen und Zeiten. Rollenkarten halfen in den einzelnen Kleingruppen dabei, neben der Moderation auch Personen für Dokumentation und Zeitmanagement zu finden.

Wichtig zum Abschluss: der Wissensaustausch. Alle Session-Dokumentationen wurden zusammengetragen und vorgestellt.  So hatte wirklich jede*r die Chance, von anderen Gruppen, ihren Erfahrungen und Ergebnissen zu profitieren.

 

Was ist ein BarCamp?

Ein BarCamp ist eine offene Konferenzform, bei der das Programm spontan und selbständig durch die Teilnehmenden entsteht. Zu Beginn finden sich alle Interessierten zur Sessionplanung zusammen. Dort trägt jede*r kurz vor, zu welchem Thema er oder sie sprechen möchte – sei es im Rahmen eines Vortrages, in einer Diskussion oder im Workshop. Alle Programmpunkte werden im Sessionplan einem Ort und einer Zeit während des Konferenztages zugeordnet. Bei der Sessionplanung wird die Gruppe immer wieder gefragt, wer sich für welche Session interessiert. Dadurch kann der Raum der Gruppengröße angepasst werden.

Die Vorteile

Ein Barcamp hat den Vorteil, dass es ganz aus den Wünschen und Angeboten der Teilnehmenden entsteht. Inhalte können vorbereitet sein oder spontan entstehen.In einer Session sitzen nur diejenigen zusammen, die sich wirklich für das Thema interessieren. Zum Ende einer mehrtägigen Fachkonferenz können auf dem Barcamp offene Fragen weitergedacht und diskutiert werden. Die Teilnehmenden lernen sich untereinander besser kennen und tauschen ihr Wissen aus. Nicht zuletzt macht das Barcamp eine Menge Spaß und sorgt für Überraschungen und Unterhaltung.

 

Die Regeln

Bei der Durchführung gilt das „Gesetz der Füße“: Jede*r tut, worauf er oder sie Lust hat. Dabei darf auch gewechselt werden: Ist die Session nicht die richtige, zieht sich der*die Teilnehmer*in leise zurück und besucht eine andere. Einzig der oder die Session-Geber*in muss natürlich im Raum bleiben.

Folgende goldene Regeln empfehlen wir den Menschen, die eine Barcamp-Session anbieten wollen:

1. Verkaufe nichts
2. Biete einen nützlichen Mehrwert
3. Rede auch von Fehlern
4. Komm’ zum Punkt
5. Stelle Fragen

Unser Fazit

Mit ein klein wenig Anleitung schaffen es auch mehr als 250 Menschen, selbst ihre eigene Tagung zu organisieren. Viele Teilnehmenden hatten die Lust und den Mut, ihre Herzens-Themen als Session vorzuschlagen. Die Metaller*innen ließen sich auf das offene Format ein und genossen es, in einem lebendigen und motivierten Umfeld mit Personen zu diskutieren, mit denen sie sich sonst vielleicht nicht ausgetauscht hätten. Für uns ist und bleibt das BarCamp das perfekte Format, Menschen aktiv einzubinden und ihnen Raum zu geben, über ihre Erfahrungen, Fragen und Gedanken zu diskutieren.

 

Das Projektteam

Leena Jäger
Raumarchitektin
Eugen Friesen
Dichter
IG Metall

Die Industriegewerkschaft Metall (IG Metall) ist die größte Einzelgewerkschaft Deutschlands und auch weltweit die größte organisierte Arbeitnehmervertretung. Sie vertritt die Arbeitnehmer*innen der Branchen Metall/Elektro, Stahl, Textil/Bekleidung, Holz/Kunststoff und die Informations- und Kommunikationstechnologiebranche.