Gemeinsam ist man stärker

Lebenshilfe Berlin

Wirkungsfeld:
Kreation

Schon seit 1960 unterstützt die Lebenshilfe Menschen mit Beeinträchtigungen dabei, ein selbstbestimmtes Leben führen zu können und ermöglicht gesellschaftliche Teilhabe. Aber auch die Angehörigen kommen nicht zu kurz. Um sie ging es auch in unserem Projekt.

Ausgangslage

„Gemeinsam ist man stärker“, das war die Idee hinter der virtuellen Community-Plattform, mit deren Planung die Lebenshilfe zu uns kam. Die Seite sollte Raum für Gespräche und Austausch schaffen, die wichtigsten Informationen bereitstellen und so zur Selbsthilfe von Betroffenen beitragen.

Herausforderung

Eine Besonderheit bei diesem Projekt: Die Zielgruppe. Die war nämlich sehr spezifisch: Angehörige von Menschen mit Behinderung und türkischem Migrationshintergrund. Für sie galt es, einen digitalen Anlaufpunkt zu erschaffen, bei dem Angehörige alle nötigen Infos finden und ihre Fragen loswerden können. Und das natürlich nicht nur auf Deutsch, sondern auch auf Türkisch. Wie lernt man eine Zielgruppe so gut kennen, um zu wissen, wie so ein Anlaufpunkt aussehen soll, damit er gefunden wird? Indem man sie trifft und sie bei der Konzeption einbezieht.

Umsetzung

Um die Zielgruppe und ihre Bedürfnisse wirklich gut kennenzulernen, gingen wir in einen sechsmonatigen Explorations- und Konzeptionsprozess mit einer Gruppe von 10 bis 15 Angehörigen von Menschen mit Beeinträchtigungen und türkischen Migrationshintergrund. In unserer Workshopserie ging es als erstes darum, zu erfahren, wann Hilfe überhaupt benötigt wird und wie eine Internetplattform einen sinnvollen Beitrag leisten kann. Im zweiten Schritt entwickelten wir gemeinsam mit den Workshopteilnehmer*innen konkrete Ideen und Inhalte. Im dritten Workshop präsentierten wir einen ersten Prototypen der Plattform und tauschten uns darüber mit unserer Zielgruppe aus.

Zwischen den Workshops wurden außerdem mit weiteren Vertreter*innen der Zielgruppe Umfragen durchgeführt, um mehr Menschen in die Konzeption mit einzubeziehen und unsere Plattform noch nutzerorientierter zu gestalten. Über die Konzeptionsphase hinweg blieben wir so jederzeit in engem Kontakt mit der Zielgruppe und stellten sicher, dass die späteren Nutzer*innen schon sehr früh mit einbezogen wurden.

Die fertige Seite heißt „Kendimiz“, also „wir selbst“. Sie fördert nicht nur als Selbsthilfeplattform den Austausch, sie kann noch viel mehr. Zum Beispiel ist durch private Accounts auch eine persönliche Vernetzung untereinander möglich. Die Rubrik „Orte“ hilft dabei, in jeder Situation die oder den richtige*n Ansprechpartner*in zu finden. Und die Kategorie „Schöne Momente“ ermutigt, die kleinen und großen Freuden des Alltags als Angehöriger und Angehörige mit den anderen zu teilen und Mut zu machen.

Das Projektteam

Don Ludwig
Head of Body
Gitanjali Wolf
Wandlerin
Eugen Friesen
Dichter
Marcus Rose
Dreitausend
Robert Dürhager
NGO-Versteher
Lebenshilfe Berlin

Die Lebenshilfe Berlin unterstützt seit 1960 Menschen mit Beeinträchtigungen bei der eigenen Unabhängigkeit. Sie ermöglicht gesellschaftliche Teilhabe und verbessert die Lebensqualität der Betroffenen.

Hier geht es zum Projekt